5 gefährlichsten Bedrohungen und wie man sie vermeidet

Vor etwas mehr als einem Jahrzehnt waren Spieler diese geekigen Teenager, die in ihren Zimmern blieben und den ganzen Tag Spiele spielten. Sie wurden nicht gerade als wichtige Untergruppe für diejenigen angesehen, die schnell Geld verdienen oder wertvolle Informationen stehlen wollten. Jetzt ist die Spielebranche Milliarden wert, und Online-Spiele sind weltweit ein wichtiger Zeitvertreib. Während Online-Spiele für alle Beteiligten großartig sind, weil sie mehr großartige Spiele und bessere Technologie bedeuten, ziehen sie leider auch die falsche Aufmerksamkeit auf sich, einschließlich gefährlicher Bedrohungen.

Die meisten Menschen haben in ihrem Leben mindestens ein Online-Spiel ausprobiert, sei es auf PC-, Konsolen-, Mobil- oder webbasierten Spielen wie denen auf Facebook. Welche Plattform jemand wählt und wie viel er pro Tag oder Woche spielt, ist nicht wichtig. Wichtig ist jedoch, dass sie damit zum Ziel von Cyberkriminellen werden.

Hier sind die fünf wichtigsten Risiken, die Spieler (und die Eltern von Kinderspielern) berücksichtigen müssen, damit sie sich entsprechend vorbereiten können. Denken Sie nicht, dass dies nicht passieren kann, da diese Typen oder Bedrohungen von Tag zu Tag häufiger auftreten. Seien Sie stattdessen vorbereitet, damit der Fokus weiterhin darauf liegen kann, diese Nutzlast zu bewegen oder den Victory Royale zu verdienen.

1. Swatting

Auch wenn es wie eine verrückte Sache erscheinen sollte, die in der realen Welt selten vorkommt, ist das Swatting zu einem unglücklichen Teil des Online-Spielens geworden. Manchmal verlieren die Leute einfach ihre Coolness, bis sie sich im wirklichen Leben rächen wollen, obwohl es eine vollkommen gute Option ist, mit der Wut aufzuhören. Sie verfolgen also die IP-Adresse eines Spielers, um herauszufinden, wo er lebt, und rufen dann die Behörden an. Was manchmal in einer Tragödie endet.

Lösung: Verwenden Sie beim Spielen ein VPN, um die IP-Adresse des Netzwerks zu verbergen und zu verhindern, dass salzige Spieler die Vorteile nutzen. Was ist ein VPN? Es ist ein virtuelles privates Netzwerk (von einem Dienst bereitgestellt), das eine Verbindung verschlüsselt und über die VPN-Server sendet. Benutzer können auch auswählen, zu welchen Servern sie eine Verbindung herstellen möchten – überall auf der Welt -, was auch andere Vorteile bietet. Weitere Informationen zu einem VPN finden Sie hier: https://nordvpn.com/what-is-a-vpn/.

2. Phishing-Angriffe

Cyberkriminelle werden immer nach neuen Wegen suchen, um Menschen mit Phishing-Betrug anzusprechen, und Spieleplattformen sind dagegen nicht immun. Es gab mehr als genug Phishing-Angriffe auf Clients wie Steam, Xbox-Chat und das Playstation-Netzwerk, damit die Leute wissen, dass sie vorsichtig sein sollten.

Lösung: Phishing-Angriffe gibt es in allen Formen und Formen. Seien Sie also vorsichtig bei verdächtig aussehenden Nachrichten eines Fremden. Angreifer zielen häufig auch über ihr eigenes Konto auf die Kontakte des Opfers ab, sodass es so aussieht, als ob die Nachricht von einem Freund stammt. Klicken Sie niemals auf einen Link oder laden Sie etwas herunter, das ein Freund gesendet hat, wenn es aus heiterem Himmel kommt. Sprechen Sie zuerst mit ihnen darüber, um sicherzustellen, dass es legitim ist.

3. Online-Mobbing

Trolle und Mobber sind zu einem zunehmend verbreiteten Problem geworden. Heutzutage ist es fast unmöglich, ein Online-Spiel zu spielen, ohne auf mindestens eines zu stoßen. Fast jedes Online-Spiel verfügt über eine Kommunikationskomponente, sei es text- oder sprachbasiert. Beleidigungen und sogar Flüche sind typisch für hart umkämpfte Umgebungen, aber einige Spieler gehen zu weit.

Lösung: Leider ist die einzig wahre Lösung für dieses Problem ein großer Kulturwandel, der tatsächlich stattfinden kann oder nicht. Als Einzelperson kann jemand den offensiven Spieler nur blockieren oder stumm schalten und ihn den Entwicklern melden. Eltern sollten immer versuchen, die Exposition ihrer Kinder gegenüber Online-Chats zu begrenzen und ihnen beizubringen, sie bei Problemen sofort zu benachrichtigen.

4. Betrügerische illegale Angebote

Dieses alte Sprichwort – mit dem Feuer spielen und sich verbrennen – gilt so gut für Leute, die in Online-Spielen schummeln wollen. Dennoch gibt es das verführerische Angebot immer noch und viele Menschen (insbesondere Kinder) fallen darauf herein. Je nach Spiel gibt es verschiedene Möglichkeiten zu betrügen. Eine sehr beliebte Methode sind Bots und modifizierte Gaming-Clients, die von skizzenhaften Websites heruntergeladen werden. Die Sache ist, dass viele dieser Websites, die behaupten, einen Bot oder Client anzubieten, nur Malware verkaufen.

Lösung: Fallen Sie nicht auf die Versuchung herein. So einfach ist das. Spielen Sie das Spiel legitim, geben Sie sich wirklich Mühe und git gud. Es macht keinen Spaß zu gewinnen, wenn es sowieso durch Betrug war.

5. Gefälschte Apps

Da Mobile Gaming zu einer boomenden Branche geworden ist, nutzen viele Betrüger die Vorteile, indem sie gefälschte Apps erstellen. Diese Apps ahmen normalerweise echte Spiele nach und sehen für jeden, der es nicht besser weiß, legitim aus. Bei der Installation wird jedoch in der Regel deutlich, dass dies nicht der Fall ist. Der Schaden ist jedoch bereits angerichtet – das Smartphone oder Tablet ist jetzt mit Malware infiziert.

Lösung: Laden Sie nur Apps aus legitimen Geschäften wie Google Play herunter. Untersuchen Sie die App dann noch sorgfältig, um sicherzustellen, dass sie von einem echten Entwickler stammt, und überprüfen Sie zuerst die Bewertungen und App-Berechtigungen. Wenn etwas verdächtig erscheint, bleiben Sie weg.

Das Fazit

Das Spielen sollte keine lästige Pflicht sein, daher nehmen diese Lösungen zum Glück nicht viel Zeit in Anspruch. Aber nur weil sie simpel und leicht zu befolgen sind, heißt das nicht, dass sie nicht wichtig sind. Nehmen Sie Online-Bedrohungen immer ernst und treffen Sie die erforderlichen Vorkehrungen, um spätere Probleme zu vermeiden.